Skip to content
Freie Strassen
Ein Projekt mit PrimarschülerInnen im öffentlichen Raum

Mittwoch, 09. September 2015, 12.00–12.30
Laufen, Rathausplatz

Donnerstag, 10. September 2015, 12.00–12.30
Basel, Freie Strasse (zwischen Marktplatz und Post)

SchülerInnen und LehrerInnen der Primarschule Laufen
Sylwia Zytynska, Konzeption, Komposition, pädagogische und künstlerische Leitung
Dominik Dołęga, Miguel Ángel García Martín, SchülerInnen der Schlagzeugklasse der Musikschule Aesch, künstlerische Mitarbeit
Lehrpersonen der Musikschule Laufen, Einstudierung

Eintritt frei

Rund 300 Primarschülerinnen und -schüler der Primarschule Laufen verwandeln die Hauptstrasse des „Stedtli“ und tags darauf die Fussgängerzone der Freien Strasse in der Basler Innenstadt für eine halbe Stunde in einen musikalischen Klangraum. Das Gemeinschaftsprojekt von ZeitRäume Basel, Zuhören Schweiz und der Primarschule Laufen ist eines der grossen hör- und sichtbaren Ausrufezeichen zum Auftakt der ersten Biennale für neue Musik und Architektur.

Ausgehend von einem einfachen Schlagwerk-Instrumentarium, das sie im Voraus im Werkunterricht selbst bauen, werden die teilnehmenden Klassen zu ‚Klangraumforschungslaboren‘: Wie bekommt man aus Alltagsgegenständen wie Plastikeimern, Gummibändern und Holzlatten die interessantesten Klänge heraus? Wie moduliert man das Zusammenspiel so, dass diese Instrumente in der Akustik des öffentlichen Raums in Szene gesetzt werden und zur Geltung kommen?

Die Schülerinnen und Schüler sollen einerseits ihr Können präsentieren und andererseits Sensibilität für das Erzeugen von experimentellen Klängen entwickeln. Letztlich geht es Sylwia Zytynska aber vor allem um die Fähigkeit des Zuhörens: das Hören auf die selbsterzeugten Klänge, das Hören auf die anderen, das gemeinsame Hinhören.

            Koproduktion ZeitRäume Basel, Primarschule Laufen und Zuhören Schweiz in Kooperation mit der Musikschule Aesch
            Mit freundlicher Unterstützung von kis.bl, Emil & Rosa Richterich-Beck Stiftung, Laufentaler Kulturstiftung der Portland Cementfabrik, Keramik Laufen AG, Similor Kugler