Skip to content
COMPOSING SPACE
ARCHITEKTONISCHE INSTRUMENTE

PARKHAUS CIBA
Novartis Parkhaus Werk Klybeck, Gottesackerstrasse 27, 4057 Basel

24. SEPTEMBER 2017, 13:00–15:00 Uhr*
weitere Aufführungen:
20. SEPTEMBER 2017, 21:00–23:00 Uhr* (Premiere)
22. SEPTEMBER 2017, 22:30–00:30 Uhr*

* Am Anfang des genannten Zeitraums beginnt eine lückenlose Aufführung aller Werke entlang des Rampenraums. Danach folgen mehrere freie Wiederholungen im ganzen Haus bis zum Ende des genannten Zeitraums. Der Einstieg ist bis 30 Minuten vor Ende jederzeit möglich.

15 CHF (ermässigt 10 CHF)
Tickets

Studierende Musikhochschulen FHNW: Anda Kryeziu, David Lichtsteiner, Sebastian Meyer, Goni Peles, Eleni Ralli, Elnaz Seyedi, Verena Weinmann, Lorenz Zauter Komposition / Marina Tantanozi Flöte, Francesca Naibo Gitarre, Alice Belugou Harfe, Mathilde Raemy Cello / Caspar Johannes Walter, Koordination
Studierende Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik FHNW, Institut für Architektur: Simon Blochwitz, Benedict Choquard, Samuel Fuchs, Timo Grollimund, Kevin Guida, Xenia Heid, Annamaria Köster, Antonia Lüscher, Christoph Morgenthaler, Samuel Preisig, Juliane Vocke Architektur / Stefan Wülser, Koordination

Juliane Vocke (*1994): Proportion (2017, UA)
Xenia Heid (*1993), Timo Grollimund (*1992), Samuel Preisig (*1983), Eleni Ralli (*1984): Klanglandschaft (2017, UA)
Kevin Anthony Guida (*1991), Sebastian Meyer (*1994): Potenzielle Kinetik (2017, UA)
Benedict Choquard (*1993), David Lichtsteiner (*1990), Christoph Morgenthaler (*1991): Hori Son (2017, UA)
Samuel Fuchs (*1992), Elnaz Seyedi (*1982): Optischer Kurzschluss (2017, UA)
Simon Blochwitz (*1989): Akustischer Kurzschluss (2017, UA)
Anna-Maria Köster (*1990), Antonia Giulietta Lüscher (*1988), Verena Weinmann (*1994): Der Klang der Schritte (2017, UA)

Foto: Anna Katharina Scheidegger

 

Raumgreifende Installationen von Studierenden des FHNW Institut für Architektur verwandeln die ungewöhnliche Spiralfläche des Parkhauses an der Gottesackerstrasse in ein Musikinstrument. Zum Klingen gebracht wird dieses von Studierenden der FHNW Musikhochschulen. Das von jungen ArchitektInnen, MusikerInnen und KomponistInnen gemeinsam entwickelte Projekt darf nach dem Erfolg der Rheindüker-Bespielung durch Studierende beim Festival ZeitRäume 2015 neugierig machen.

Produktion Musik-Akademie Basel, FHNW Hochschule für Musik, FHNW Hochschule für
Architektur, Bau und Geomatik / Institut Architektur in Kooperation mit ZeitRäume Basel