Skip to content
L´hommage à Wyschnegradsky
Die Welt der mikrotonalen Musik

FR 20.09. | 19:30 Uhr | Haus ZwischenZeit

Haus ZwischenZeit
Spalenvorstadt 33
4051 Basel


Aus Gründen, die ausserhalb unseres Einflussbereiches liegen, kann das Konzert leider nicht wie geplant stattfinden. Das geänderte Programm entnehmen Sie bitte aktuell der Webseite unseres Produktionspartners Verein ZwischenZeit.

Im Besitz der Paul Sacher Stiftung Basel befindet sich ein von Ivan Wyschnegradsky 1928 in Auftrag gegebenes Viertelton-Klavier der Firma Förster, ein Unikat. Für das Projekt L´Esprit de l´Utopie des Vereins ZwischenZeit wurde Wyschnegradskys Viertelton- Pianino restauriert und wieder spielbar gemacht. Ausgehend von einer mystischen Vision, die Wyschnegradsky 1919 am ersten Jahrestag der Oktoberrevolution hatte, entwickelte er die «ultrachromatische» Vorstellung eines allumfassenden Klangraums, in dem der hörbare Bereich nur einen Teil ausmacht. Auf die Einladung, für Wyschnegradskys Klavier ein Stück zu komponieren, reagiert Georg Friedrich Haas mit einem neuen 8-händigen Werk, das den gesamten Tonraum erobert.

Anmari Mëtsa Yabi Wili Viertelton-Pianino | Studierende der Musik-Akademie Basel: Rosalía Gómez Lasheras, Fuko Ishii, Edoardo Milanello, Julia Polinskaja Klavier | Jürg Henneberger Musikalische Einstudierung mit den Studierenden

Ivan Wyschnegradsky: Poème en 1/4 de ton (1937) – 5´
Ivan Wyschnegradsky: Prélude et fugue op. 15 für 1/4-Ton-Pianino – 6´
ENTFÄLLT: Georg Friedrich Haas: Les Espaces für 4 Pianistinnen und 1/4-Ton-Pianino von Ivan Wyschnegradsky (2018/2019 UA) – 45´ Kompositionsauftrag Verein ZwischenZeit

Produktion Verein ZwischenZeit, im Rahmen von L´Esprit de l´Utopie mit freundlicher Unterstützung von Sulger-Stiftung, Swisslos-Fonds Basel-Stadt, Christoph Merian Stiftung, Fondation Nestlé pour l‘Art, Ernst Göhner Stiftung sowie privaten Gönnerinnen und Gönnern
In Kooperation mit ZeitRäume Basel

zurück zum Spielplan
zurück zu Produktionen